Zusammenfassung, 4. Tag

Am Morgen erst mal eine ausgiebige Dusche, dann Zusammenpacken und bei der Rezeption bezahlen. So ging es dann zügig weiter, durch die Harztour nach Süden. Zuerst waren die Straßen im Harzvorland noch flach und sehr lange, gerade Strecken. Doch kurz hinter Blankenburg ging es los, die erste Harzanhöhe. Mehrere Kurven ging die Landstraße immer weiter nach oben. Ganz langsam ging es mit dem voll gepackten Anhänger durch die Kurven. Motorradfahrer überholten mich spielend, auch Autos gingen in den Geraden vorbei. Dann stauten sich jedoch 2 LKWs hinter mir, die nicht vorbei kamen und mit gut 20-30km hinter mir fuhren. Oben war zum Glück ein Parkplatz, auf dem ich dann erst mal eine kurze Pause einlegte. Da war doch plötzlich wieder die Angst, das mir das Getriebe heiß läuft. Aber alles war gut. Nach ein paar Minuten ging es weiter und nach einer kurzen Abfahrt war mein erstes Etappenziel der blaue See erreicht. Allerdings habe ich diesen kaum wieder erkannt. Er war durch die lange Trockenheit um 2m kleiner geworden. Nach ca. 1,5 Std. ging es dann weiter zur Staumauer der Rappbode Talsperre. Dort einen kostenlosen Parkplatz am Waldrand gesucht und zweimal über die Hängebrücke TITAN gelaufen. Viele Fotos gemacht. Dann ging es weiter auf die lange Strecke Richtung Kelbra. Viele Baustellen mit Vollsperrungen machten die Strecke zusätzlich länger, aber alles lief soweit gut. Kurz vor Kelbra hatte ich von einer Anhöhe aus einen herrlichen Blick auf das Kyffhäuser Gebirge. Jetzt war Thüringen nicht mehr weit. Nach einem weiteren Tankstopp vor Kelbra kam ich gegen 17 Uhr am Campingplatz an. Anschließend Zelt aufgebaut und Essen gemacht, danach noch mal Solo losgefahren. Auch wenn das Kyffhäuser Denkmal schon geschlossen hat, reizte es mich dennoch, die berühmte Tour da hoch mit dem Roller zu fahren. Es war auch kaum Verkehr um diese Zeit, so das ich die Tour hin und zurück genießen konnte. Aber auch mit dem Roller ist es unbedingt nur etwas für geübte Fahrer! Zum Schluss gab es bei Penny in Kelbra noch ein Eis und ein ausgiebiger Spaziergang auf dem Staudamm. Gegen 20:30 war ich wieder zurück auf dem Campingplatz. Die Nacht war sehr unruhig, da das Zelt doch ziemlich schräg stand. Außerdem regnete es des Nachts über Stunden. An Schlaf war wenig zu denken.

Preis p. Nacht: 14,00€ (Zelt, 1 Pers., Roller am Platz, Dusche frei, Schlüsselpfand 10€)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.